Cape Kidnappers

Neulich Cape Palliser, nun Cape Kidnappers. Vielleicht wird es ja eine Serie. Auf jeden Fall waren wir mal wieder in wunderschöner Küstenlandschaft unterwegs.

Das Cape Kidnappers liegt nicht weit von Napier und Hastings entfernt und ist definitiv einen Ausflug wert. Bei Ebbe lässt es sich vom letzten „Ort“ Clifton auf rund neun Kilometer entlang der Küste erwandern. Hat der Mond noch nicht genug vom Wasser gekapert, ist warten angesagt, bis sich alle der teilweise felsigen Küstenabschnitte passieren lassen. Zu sehen gibt es spektakuläre Einschnitte in die hohen Wände der Kliffs, welche sich als runde, satt grüne Hügel ins Hinterland fortpflanzen genauso wie eine Gannet Kolonie. Recht imposante Vögel, welche am Cape Kidnappers hausen und von dort aus auf Fischfang gehen fliegen.

Für Fußlahme gibt es natürlich neuseelandtypisch auch die Möglichkeit, gegen eine entsprechend hohe monetäre Aufwendung, sich per Traktor bis zum Kapp kutschieren zu lassen. Anwohner nutzen hingegen ihre Quads, die sie natürlich ausschließlich für den Farmgebrauch kaufen.

  15.10.13 um 11:29 Uhr
  photos, new zealand, reise
nächster Artikel:
Eine Ladung Osten bitte!
auch lesen:
vorheriger Artikel:
Auflösung Suchbild
auch lesen:

Kommentare

Schäfchen
schrieb am 15.10.13 um 11:31 Uhr:

Gigantisch. gefällt mächtig.

binne63
schrieb am 17.10.13 um 1:45 Uhr:

Is ja ein echt geiler Bulldog den Du da erwischt hast. Klang er auch noch rassig dazu?

der B.
schrieb am 21.10.13 um 2:23 Uhr:

Der war recht leise, vielleicht lag das aber auch am Meeresrauschen ;-)

Kommentar verfassen





optional, wird nicht veröffentlicht

optional

Bitte rückwärts eingeben!